Vertrauensbruch

Menschen machen Fehler…Menschen sind nicht perfekt…. Menschen vergessen, doch Menschen zeigen anschließend auch Reue und entschuldigen sich dafür, dass sie das Vertrauen zu dir gebrochen haben.

Nicht nur in einer Beziehung ist Vertrauen wichtig, sondern auch bei Freundschaften! Doch in wie weit ist das Vertrauen belastbar?

Ich habe kürzlich das Vertrauen zu meiner 10 jahrelang besten Freundin verloren.

Wir haben schon viele schöne und schwere Zeiten erlebt, unsere Freundschaft hat einige Diskussionen und Streitigkeiten ausgehalten, so habe ich gedacht sie müsste unzerstörbar sein, doch vielleicht lag genau da der Fehler: Bei allen Auseinandersetzungen, jedes Mal, wenn ich eigentlich sauer auf sie war, habe ich gedacht: „Wir sind jetzt schon so lange beste Freunde, so schlimm ist das nun auch wieder nicht.“ und habe ihr meistens direkt vergeben, ohne dass sie sich dafür entschuldigt hat oder es gar verstanden hat, wieso sie mir weh getan hat.

Hat die Anzahl der Jahre der Freundschaft wirklich etwas entscheidendes mit dem Vertrauen zu tun oder eher die Größe des Verletzens und die Nichteinsicht dessen? Gibt es nicht eine Formel die sagt: Anzahl der Jahre der Freundschaft + Gewicht des Vertrauensbruches = Verzeihen oder nicht Verzeihen…

Ab wann ist das Vergeben von Taten richtig?

Ist das alles eine Entscheidung des Herzens?

Ich habe ihr vergeben. Habe ich ihr gesagt und es auch ernsthaft versucht, aber dieses Mal ist es nicht so einfach wie die Jahre vorher. Dieses Mal war es ein so großer Vertrauensbruch, dass ich ihr seit 3 Wochen nichts mehr erzählen kann und immer wieder kuriose Situationen zu Stande kamen, die es mir noch schwerer oder gar unmöglich machen, ihr jemals wieder zu vertrauen.

Du kannst einem Menschen eben immer nur bis vor den Kopf schauen…. Ist es möglich, dass sich jemand nach 10 Jahren so verändert, dass er dich auf einmal hintergeht oder steckte das die ganze Zeit schon in ihr drin und es war einfach nicht das richtige Timing, die richtige Gelegenheit es zu tun?

Ist das Vergeben von Taten, die derjenige bereut und versteht das gleiche Vergeben wie das von den Taten, die derjenige nicht bereut? In wie fern hat Reue einen Einfluss auf das Vergeben?

Vielleicht gibt die Reue einem das Gefühl, dass es nicht nochmal passiert, doch eine Garantie ist das ja auch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.