Stockholm: Back to the 60’s!

Für vier Tage ging es für meinen Freund und mich in die wunderschöne Hauptstadt Schwedens. Normalerweise bereite ich mich vor einer Reise immer auf diesen Ort vor und schaue wie er aussieht, welche Sehenswürdigkeiten es gibt und welche Aktivitäten ich dort unbedingt machen möchte. Diesmal wollte ich mich einfach vom Norden überraschen lassen. Ich wusste nicht was auf mich zukommt.

Wir wollten einfach weg. Mal wieder. Ich, die sonst niemals Karneval verpasste, immer mit dabei sein wollte, verkleiden, trinken, tanzen, musste dieses Jahr einfach daraus. Weg von alten Gewohnheiten, verkaterten Tagen und altbekannten Gesichtern, die sich hier jedes Jahr an Veilchendienstag in diesem kleinen Städtchen versammeln.

Für dieses „neue“ Leben habe ich einiges zurücklassen müssen, was nicht mehr reinpasst. Und dem wollte ich nicht gegenüber stehen, geschweige denn mich wieder dazu hinreißen lassen.

In Stockholm angekommen liefen wir ca. 20 Minuten vom Bahnhof in unser Hotel, welches mein Freund gebucht hatte und ich ebenfalls auf keinem Foto vorher gesehen habe.

Ich rannte so schnell rein wie ich nur konnte, um dieser Eiseskälte zu entfliehen und meinen durchgefrorenen Körper wieder aufzuwärmen. Nichts anderes war mir in dem Moment wichtiger. Und gerade als ich wieder aufgetaut war und aufnahmefähig für meine Umgebung, bemerkte ich wo ich mich gerade befand.

Ich musste wohl so schnell unterwegs gewesen sein, dass ich Zeitsprünge machte. Es war als wäre ich im Stockholm der 60er Jahre gelandet. Zumindest im Hotel der 60er Jahre.

Der Frühstücksraum war im Retro Stil eingerichtet und doch sehr hip. Ich liebte ihn. Doch das ist wohl der einzige Raum, der eine Zeitreise durchlief, dachte ich.

Nope! Die Zimmer sehen genauso aus! Ich weiß nicht warum, aber mit diesem 60er Jahre Stil kann ich mich unglaublich gut identifizieren. Es gibt mir dieses besondere Gefühl, das ich gar nicht zu beschreiben weiß. Oder weiß ich doch warum?

Like Holly Golightly

Jeder der diesen so berühmten Film kennt, weiß wen ich meine. Und ich bin sicher jeder kennt ihn, wenn auch nur vom Namen. Durch ihn entstand das Kleine Schwarze. Durch ihn haben heutzutage so viele Mädchen ein Bild von Audrey Hepburn mit ihrem Zigarettenhalter im Zimmer hängen. Do you know what I mean?

Vielleicht kennst du sogar den gleichnamigen bekannten Song: Breakfast at Tiffany’s. 

Jetzt ist es wohl klar: Die Rede ist von Frühstück bei Tiffany’s mit Audrey Hepburn in der Hauptrolle. Und unser Hotelzimmer erinnerte mich so sehr an diesen Film, an die Zeit, in der der Film spielt und ich fühlte mich so als wäre ich mittendrin.

Obwohl ich vorher schon Merch von diesem Film gesammelt hatte, einfach weil es Retro und cool war, hatte ich keine Ahnung worum es überhaupt geht. Ein paar Tage vor Stockholm entdeckte ich ihn zufällig auf Netflix und war einfach neugierig darauf. Und von Anfang an war ich in diesem Film drin. Ich konnte mich so gut in diese Zeit und die Rolle der Holly Golightly reinfühlen, dass ich schon fast traurig war, die 60er Jahre nicht miterlebt zu haben. Der Style, die Musik, die Art zu reden, die schöne Wohnung von ihr in New York. Ich liebte einfach alles.

audrey-hepburn-392920_640.jpg

Und in unserem Hotelzimmer kam dieses Gefühl wieder über mich. Besonders das Badezimmer erinnerte mich an diesen Film. Es war das allerschönste mich unter die Dusche zu stellen und dabei Musik der 60er Jahre zu hören. Like Holly Golightly.

Ich kann dieses Hotel wirklich nur empfehlen! Falls du ebenfalls eine Reise nach Stockholm planst, dann schau dir unbedingt dieses Hotel an! Ich bin so froh, dass mein Freund das ausgewählt hat. Vielen Dank nochmal dafür! 🙂

Hier kommst Du zum Hotel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.